Künste öffnen Welten / Nordstadt Eroberer Wuppertal

Impressionen

Eindrücke von der Aufführung des Projektes „Was ist mein Paradies“ in Wuppertal.

Fotografin: Anette Jonak

„Was ist mein Paradies?“

Ein Tanztheaterstück in der Kreuzkirche
von und mit Kindern aus dem Mirker Quartier in Wuppertal
am 23. Juni 2019 um 15.00 und 16.00 Uhr (zwei Aufführungen)

Kinder aus dem Mirker Quartier präsentieren am Sonntag, den 23. Juni 2019 in zwei Vorstellungen das Tanztheaterstück „Was ist mein Paradies?“. Auf die Bühne gebracht werden ihre Herzenswünsche und Utopien: mit Livemusik, Rhythmus und Tanz werden die Zuschauer in fantastische Kinderwelten entführt.

Seit September 2018 haben die Kinder jeden Donnerstag mit der Choreographin Heike Müller und der Sozialkünstlerin Daniela Holtze an ihrem Bühnenstück gearbeitet, pädagogisch begleitet von Mitarbeiterinnen der Alten Feuerwache. Entstanden ist ein Mosaik vieler kleiner Geschichten und Bilder – mal lustig, mal anrührend und immer wieder so überraschend wie das Leben selbst.

Die Aufführungen finden in der Kreuzkirche (DiakonieKirche) im Mirker Quartier statt, die damit ein weiteres Mal zeigen will, dass sie ein offener Raum für Menschen sehr unterschiedlicher Herkunft, Ausrichtung, Religion und Weltanschauung ist, so Holger Kreft, Vorstandsmitglied der Initiative Kreuzkirche e.V.

Das Projekt findet statt dank einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung durch das Programm „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“. Bündnispartner vor Ort sind die Alte Feuerwache, die Initiative Kreuzkirche und die Projektfabrik gGmbH. Nach den Sommerferien wird das Projekt fortgesetzt, interessierte Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind herzlich eingeladen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Im Anschluss an die Aufführungen gibt es ein kleines Speisenangebot vom Kochteam der Weißen Herzen Wuppertal.

Wir erobern die Bühne und das Quartier -
und fangen bei uns selber an!

Unter dem Arbeitstitel "Was ist mein Paradies?" lädt das Projekt Kinder zwischen 6 und 12 Jahren dazu ein, ihre ganz persönlichen "Kunsterfahrungen" zu machen.

Sprache und Spiele aus versch. Kulturen werden in die künstlerische Arbeit integriert, der Austausch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede wirkt bereichernd. Hierdurch entsteht eine selbständige, künstlerische und interkulturelle Form, die ebenfalls das ästhetische Empfinden stärkt. Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit mit den Teilnehmenden steht:

  •  Eigene Kreativität und Ideen entfalten zu können
  • Bilder tänzerisch und theatralisch umzusetzen
  • Ein gemeinsames Werk zu gestalten

Bewegungs - und Körpertheater als Methode Tanz und Theater bieten ein hervorragendes Instrument, die eigenen Gefühle auszudrücken, den inneren und äußeren Bewegungshorizont zu erweitern, Formen der nonverbalen Kommunikation zu erproben und das ästhetische Empfinden zu stärken.

Das Bündnis aus Projektfabrik gGmbH, Alter Feuerwache gGmbH und Initiative Kreuzkirche möchte mit dem Projekt "Nordstadt-Eroberer" benachteiligten Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren aus der Wuppertaler Nordstadt ein entwicklungsförderndes Angebot im Rahmen der kulturellen Bildung machen.

Von der Bühne ins Quartier - gestalten statt konsumieren.
Angefangen mit Schnuppertagen, über ein wöchentliches Kursangebot bis hin zur Intensivphase mit abschließender Aufführung eines Tanztheaterstücks wird von September 2018 bis Juni 2019 gemeinsam künstlerisch gearbeitet.

Team vor Ort

Heike Müller (Tanz- und Theaterpädagogik, Sozialkünstlerin)
Daniela Holtze (Theaterpädagogik, Sozialkünstlerin)
Holger Kreft (Raumgestaltung)
Pädagogische Begleitung durch das Team der Alten Feuerwache gGmbH

Finanzierung

Künste öffnen Welten ist ein Programm der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ).