JobAct® Sprachkultur Wetzlar

25. März 2019
Team vor Ort Sylvia Hanisch, Theaterpädagogik
Viola Heep, Bewerbungsmanagement
Patricia Pollei-Bardelle, Sprachtraining
Probenort Nachbarschaftszentrum, Wiesenstraße 4, 35576 Wetzlar
Finanzierung Kommunales Jobcenter Lahn-Dill
Projektmanagement Jürgen Fritz, E-Mail

Wir – Die Gruppe

  • BEHIYE
    Ich habe gute Klassenkameraden, und ich liebe Deutschland.
  • ISABELLA
  • ABDULLAH
    Mein großer Traum ist, einen guten Mercedes zu kaufen und flüssig deutsch sprechen zu können.
  • TIBA
    Ich denke, wenn ein Mensch nicht weiß, was er an dir hat, dann lass ihn gehen.
    Ich muss mir vertrauen.
  • FIYORI
    Ich mag diesen Kurs. Die Leute sind alle sehr nett. Wir haben immer Sport. Dann lernen wir deutsch und spielen Theater. Meine Hobbies sind Schwimmen und Musik hören. Ich vermisse meine Familie immer.
  • ASSEM
    Ich komme aus Syrien und ich bin 28 Jahre alt. Seit Oktober 2015 lebe ich in Deutschland. Meine Hobbies sind Schwimmen und Snooker. In meinem Heimatland habe ich Marketing studiert. Meinen Lieblingsessen ist Salat.
  • AZADEH
    Ich bin Azadeh, 39 Jahre alt. Ich habe zwei Töchter. Ich lebe seit 7 Jahren in Deutschland. Meine Hobbies sind Schwimmen und Fahrrad fahren. Ich mag einkaufen, und ich versuche einen guten Job zu bekommen.
  • MIRA
    Ich bin geboren in Kairo, Ägypten. Ich bin in Deutschland seit 20 Jahren. Ich habe viel gelernt in diesem Job Act Projekt. Das Theaterprojekt gefällt mir sehr gut.
  • ALI
    Ich heiße Ali. Ich bin 38 Jahre alt, komme aus dem Irak. Ich bin ein Software-Ingenieur und habe deutsche Freunde in Köln. Wir haben viel Spaß gehabt als wir uns dort getroffen haben. Mein Traum ist jetzt, dass meine Familie ihren Aufenthaltstitel bekommt und ich einen Master-Abschluss mache. Ich möchte meine deutsche Sprache verbessern, weil ich einen Job finden möchte, um ein neues Leben zu beginnen.
  • GENET
    Ich bin Genet. Ich habe ein Kind. Mein Kind ist 13 Jahre alt. Ich möchte, dass meine Tochter nach Deutschland kommt. Mein Hobby ist Sport machen. Meine Arbeit ist Kellnerin.
  • SUFYAN
    Ich bin Sufyan, der Fotograf von diesem Kurs und ein verrückter Fußballfan. Mein Lieblingsspruch: „Wir können mit Liebe und Menschlichkeit erreichen, was mit Hass nicht erreicht werden kann“.
  • KATRINA
    Ich bin Katrina. Ich komme aus dem Iran. Ich war im Iran Schauspielerin. Ich habe einen Sohn. Ich sehe gerne Filme und lese Bücher. Ich liebe Autofahren und Arbeiten mit Auto. Ich vermisse meine Mama.   
  • MUHSIN
    Ich habe fünf Kinder. Ich freue mich, wenn ich zum Deutschkurs gehen kann. Mein Hobby ist Fahrrad fahren.
  • BENJAMIN
    Ich heiße Benjamin. Ich bin 29 Jahre alt und komme aus Ghana. Ich bin verheiratet und meine Frau ist Deutsche. Ich freue mich, dass ich in diesem Projekt bin, weil ich hier sprechen kann und ich verstehe viel besser Deutsch als zuvor. Ich habe viele Freunde kennengelernt und alle sind sehr freundlich. Die Lehrerinnen sind toll und helfen allen immer, wenn jemand ein Problem hat. Das macht mich sehr glücklich.
  • ALAN
    Ich bin Alan, 29 Jahre alt. Und ich bin ledig, und ich bin schon seit 3 Jahren in Deutschland. Meine Hobbies sind Musik hören, ich mag Karten spielen und Fahrrad fahren. Jetzt mache ich eine Maßnahme, und ich suche einen Job in meinem Beruf als Schneider.
  • RAOUD
  • ARTUR

Wie – Die Arbeit im Projekt

Presseartikel zum Projekt:

Was – die Entscheidung

ARIA DA CAPO

Regie: Sylvia Hanisch

Zum Stück: 1835 schreibt Georg Büchners das Drama, “Dantons Tod“ Es handelt von der französischen Revolution. Von der Unterdrückung und Ausbeutung der Bauern durch die Obrigkeit. Er lässt darin Danton die folgenden Worte sprechen:
 „Was ist das, was in uns lügt, stiehlt und mordet. Puppen sind wir, von unbekannten Gewalten am Draht gezogen ....“

1920 schreibt die Amerikanerin Edna St. Vincent Millay in New York ein Theaterstück mit dem Titel „ARIA DA CAPO“
Es handelt von Mauern und Grenzen. Eine dekadente Gesellschaft hält Hof bis sie jäh unterbrochen wird und zwei junge Schäfer geraten in den Strudel von Manipulation, Neid und Gier. Eigentlich wollten sie nur ein kleines Lied erfinden über ein Lamm ... aber dann ...

ARIA DA CAPO -  immer wieder von vorn

Noch nie zuvor gab es so viele Grenzen und Mauern wie heute.
Europa schottet sich ab.
Amerika baut die „große Mauer“ zu Mexiko.
Und dann sind da noch die Mauern in den Köpfen der Menschen die jeden Fremden gleich als Feind betrachten.

Wie können wir diesen Kreislauf durchbrechen, der uns immer wieder an dieselben Grenzen führt? An Abgrenzung und Ausgrenzung, an Mauern und zur Angst vor Fremden?

2019 überwinden 16 theaterbegeisterte Menschen mit Flucht-und Migrationshintergrund die Grenzen der Sprachlosigkeit. Sie verweben die beiden Theaterstücke zu einem und fragen: Gibt es einen Ausweg?

Premiere: 19.09. 2019 um 19.00 Uhr
Aufführung: 20.09. 2019 um 19.00 Uhr
Ort: im Theatersaal des Nachbarschaftszentrum Niedergirmes, Wiesenstraße 4, 35576 Wetzlar

Hier können Sie Karten für die Veranstaltung reservieren.

GRENZEN
eingrenzen – ausgrenzen – abgrenzen

Grenzen sind für mich, dass man sich selbst respektiert. Auch Respekt füreinander und die Kultur und Sprache des Anderen. Ich mag es nicht, wenn ich einen Fehler mache und die Leute mich nicht direkt darauf ansprechen, sondern hinter meinem Rücken über mich reden oder mich sogar beleidigen.
Benjamin

Ich habe viele Grenzen überschritten und möchte jetzt in Deutschland die Sprache gut lernen, eine Arbeit finden und meinen Weg gehen. Deutschland ist jetzt mein Zuhause. Frauen und Männer sind eine Grenze. Alle Teilnehmer in unserem Projekt sind verschieden aber alle haben die gleiche Grenze: Die Sprache
Eritrea und Äthiopien haben eine grüne Grenze. Wenn ich die deutsche Sprache erlerne, verschiebe ich meine Sprachgrenzen. Ich möchte die Grenzen überwinden und meine Familie gerne bei mir haben. Wenn ich mich an zwischenmenschliche Grenzen halte, ist das Respekt. Respekt ist wichtig für alle Menschen.
Fiyori

Für mich ist mein Körper eine Grenze. Ich möchte etwas Abstand, einen Zwischenraum zwischen mir und einer fremden Person.
Isabella

Meine Grenze steht emotional für meine Familie. Ich habe meine Mutter seit ungefähr acht Jahre nicht mehr gesehen. Das ist eine traurige Grenze für mich und ich leide sehr darunter. Eine andere Grenze sind für mich mein Mann und meine Tochter. Ich kann keine Verletzung dieser wichtigen Grenze ertragen.
Azadeh

Jeder Mensch hat Grenzen, die man nicht sehen aber fühlen kann. Als ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich mit einer neuen Grenze Bekanntschaft gemacht. Das war die Sprache. Ich hatte ein großes Problem damit, mich zu verständigen. Eine andere Grenze ist die Kultur. Vieles ist hier ganz anders als ich es aus meinem Heimatland gewohnt bin.
Asem

Mein Sohn möchte keine Hausaufgaben machen. Ich sage: „Du musst Hausaufgaben machen, sonst darfst du kein Fernseh gucken.“ Dann macht er sofort Hausaufgaben. Ich habe ihm eine Grenze aufgezeigt. Das war gut. Für ihn und für mich.
Behiye

Grenzen bedeuten Respekt zwischen Ländern, Nachbarn oder Menschen. Auch Respekt für das System, dem Gesetz, der Kultur, der Religion und die Gedanken des Anderen. Wenn es Grenzen gibt, bedeutet das, dort gibt es kein Missverständnis.
Ali

Eine Grenze ist zwischen einem Land und einem anderen Land. Die Grenze liegt zwischen beiden Ländern. Einer Seite und einer anderen Seite. An der Grenze entsteht Kontakt. Die grenzenlose Weite des Himmels bedeutet grenzenloses Gottvertrauen.
Artur

Das grenzt an Zauberei.
Eine Grenze ist der Rand eines Raumes.
Eine Grenze bedeutet Schutz.
Grenzen sind unverzichtbar für die geistige Gesundheit.
Als Person braucht der Mensch Grenzen, als Mensch überschreitet er die Grenzen.
Jeder Mensch lebt in seiner Filterblase.
Wir Menschen haben alle unsere Grenzen.
Unsere Grenze ist unser persönliches Hoheitsgebiet.
Mera

Es ist unmöglich das Wort „Grenzen“ völlig negativ oder positiv zu beschreiben. Aber durch meine persönliche Erfahrung haben sich Grenzen negativ auf mich ausgewirkt. Besonders als ich wegen des Krieges aus Syrien fliehen musste. Bereits als Ausgrenzung empfinde ich, wenn ich als Syrer für viele Länder kein Visum erhalte. Ebenso war ich auf meinem Weg nach Deutschland „gezwungen“ illegal gefährliche Grenzen zu überqueren. Die schlimmsten Grenzen sind in unseren Köpfen. Diese Grenzen kann jeder nur selbst überwinden.
Sufyan

Ich finde die Grenze zwischen Kindern und Müttern sehr wichtig. Sie ist für mich Ausdruck von Respekt auch in der Schule, im Kindergarten und gegenüber älteren Menschen. Zum Beispiel dürfen meine Kinder nicht laut mit mir sprechen und sie dürfen auch nicht alles kaufen was sie gerade sehen und haben wollen. Z.B. Spielzeug oder ein Handy.
Raoud

Ich habe eine Grenze. Hier ist der Anfang. Ich muss Lesen und Schreiben lernen. Dann möchte ich Arbeit. Wenn ich Arbeit habe, dann möchte ich, dass meine Tochter nach Deutschland kommt. Denn meine Tochter ist jetzt allein in Äthiopien und ich kann nachts nicht schlafen.
Genet

Meine Grenze ist Respekt gegenüber meinen kindern und meinem Ehemann.
Auch zwischen Menschen gibt es Grenzen, die man nicht überschreiten darf.
Tiba

Ich habe meine Grenze und du hast deine Grenze. Überschreite nicht deine Grenze.
Ich finde es sehr schön, dass Europa inzwischen grenzenlos ist und man in 28 Ländern ohne Visum reisen kann.
Muhsin

Podcast von HR4 zur Premiere

Radiobeitrag von HR4 im neuen Fenster öffnen (der Bericht beginnt bei ca. 1 Min 25 Sec)

So – waren wir

Kooperationen

Maßnahmefinanzierung
Das Projekt wird finanziert vom Kommunalen Jobcenter Lahn-Dill.

Probenort
Die Theaterproben finden statt im Nachbarschaftszentrum Niedergirmes in Wetzlar.