JobAct® S.O.S Ensemble Berlin Neukölln

Dezember 2019
Team vor Ort
Martin Clausen, Regie
Tycho Pfäfflin, Sozialkünstler
Maria Zinke, Sozialcoachin, E-Mail
Ort Gemeindesaal, Schillerpromenade 16/17, 12049 Berlin, rechter Eingang, dritte Etage,
U8 Leinestraße
Projektmanagement Franziska Wagner, E-Mail

S.O.S. – STIRB ODER SPIEL

Im Dezember startet ein neues JobAct® S.O.S. Ensemble Projekt in Neukölln.

Unser Angebot richtet sich an junge Menschen im Alter von 15 – 25 Jahren, die über sich hinauswachsen wollen und derzeit in keinem “System”, wie Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf stehen.

Ein dreiköpfiges Team aus den Bereichen Regie, Coaching und Sozialer Kunst bietet 15 Teilnehmer*innen die Chance, an sich selbst und in der Gruppe zu arbeiten.

Wir coachen, schulen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, erarbeiten szenisches Material und entwickeln gemeinsam Auftritte / Performances.

Unser Ziel ist, sich des eigenen Gestaltungspotientials bewusster zu werden und es auszuweiten, um damit besser und mit mehr Handlungsalternativen durch das Leben navigieren zu können.

Das S.O.S. Ensemble wünscht allen ein frohes neues Jahr!
Morgen starten wir an gleich zwei Orten in Berlin. In Neukölln und in Charlottenburg. Interessierte junge Menschen unter 25, die nicht in Schule oder in Ausbildung sind, und die über sich hinauswachsen wollen, sind herzlich willkommen. Please share!!

BERLIN BEWEGT

Besondere Zeiten brauchen besondere Theaterarbeit! Das S.O.S. Ensemble Berlin lädt zum morgendlichen Bodyworkout ein! Jeden Tag von 10.00 bis 10.30 Uhr auf unserer virtuellen Probebühne!

Teilnahme für jedermannfrau. Effektiv, kostenlos und unverbindlich.

Zoom-App runterladen und mitmachen!
https://zoom.us/j/782459602

Folge 1 – DIE AUSNAHME UND DIE REGEL

AUSCHNITT AUS DIE AUSNAHME UND DIE REGEL NACH BERTOLD BRECHT. CORONA STYLE S.O.S. JOBACT ENSEMBLE NEUKÖLLN | 26.03.2020

FOLGE 2 – DAS ENDE DER VIELBEGANGENEN STRASSE

Today we present DAS ENDE DER VIELBEFAHRENEN STRASSE. LachendKaufmann, Führer und Träger stehen am Ende der Strasse vor einer riesigen Wüste. Der Polizist weigert sich sie zu begleiten. Wie weiter? In der nächsten Folge wird dem Führer ein hartes Los zuteil.

FOLGE 3 – DIE ENTLASSUNG

Der Kaufmann wants to smoke with the Fürher who takes a cigarette but doesn't want to sit with him. I think its a power game. In the end der Kaufmann just fires him 

FOLGE 4 – DIE ENTLASSUNG 2.TEIL

Guten morgen, wie gesagt wir machen fleissig weiter Lachendschaut die hinterhältige Seele des Kaufmanns und dann eine legendäre Wegbeschreibung durch die Wüste! Viel Spass bei Brecht Corona Style

FOLGE 5 – GEFÄHRLICHE GEGEND

Noch nie wurde eine Wüste so gut verkörpert. Das S.O.S. Ensemble spielt alles. Lachend Schaut selbst. Heute. eine GEFÄHRLICHE GEGEND. Der Kaufmann ist soooo misstrauisch..

FOLGE 6 – DER REIßENDE FLUSS

Es geht weiter. Heute die Folge: DER REIßENDE FLUSS. Der Kaufmann und der Träger stehen vor dem reißenden Fluss aber der arme Träger kann nicht schwimmen. Der Kaufmann entscheidet sich für ein drastisches Mittel. Das hat Konsequenzen nicht nur für ihn selbst.! Das S.O.S. Ensemble kann nicht nur Wüste, es kann auch Fluss.

ERSTE EIGENE PRODUKTION ERFOLGREICH

Die erste Produktion des SOS JobAct Ensembles Neukölln hat es schon mal aufs 48-Stunden-Neukölln-Festival geschafft: Online Stream startet demnächst!

Der eigens für 48 Std. Neukölln hergestellte Schnitt ist eine 20minütige Stückfassung.

Ein Geschäftsmann befindet sich auf einer Reise für ein großes Geschäftsvorhaben. Mit ihm reisen ein Ortskundiger und ein Träger. Auch die nachfolgende Konkurrenz der Kleingruppe, einer gesellschaftlichen „nut shell“, versucht parallel das Geschäftsziel streitig zu machen. In Erwartung eines großen bevorstehenden Geschäftsabschlusses kommen alle Hebel der Unterdrückung, ein gegeneinander Ausspielen und die Beschädigung von Gesundheit und Leben zum Einsatz und werden schließlich durch die institutionelle Mehrheitsgesellschaft legitimiert.

B A A L

S.O.S. JobAct Ensemble Neukölln präsentiert:

B A A L - 2 5 w a y s  t o  l o v e  (h a t e)  y o u r  l o v e r!

Brechts Frühwerk stellt einen vor die Prüfung, es als präpotente Männerfantasie in die Ecke zu werfen oder sich Unglaublichkeit der Charaktere und ihrer Poesie hingeben zu müssen. Vermutlich war genau das Brechts Absicht. Geschrieben als Antwort an ein von ihm verachteten Künstlerdrama eines späteren Nazi-Kulturfunktionärs, ganz seiner Devise, auch vom geschmacklosesten Kunstprodukt wertvolle Inspirationen erhalten zu können.

Das S.O.S. JobAct Ensemble hat das vollsaftige Stück, das in seiner Vitalität zwischen Pflanzen, Tieren und lebendigen und toten menschlichen Leibern, Alkohol und Apotheose vibriert als Begleitmaterial gewählt, um aus der Phase der Beschränkungen und damit einhergehenden Digital-Begegnung wieder ins Reale zurück zu wechseln. Zur Verstärkung dieser echten Begegnungen hat sich die Gruppe am Haus der Statistik mit der Karuna Youth Force verbunden, einer neuen jungen straßenlebenerfahrenen Supportgruppe für Straßenlebenerfahrene. ‚Baal‘ als eine Mischung aus kraftvoller Aufruf zu Besinnung und Delirium wird als Hörspiel-Text- und Musik-Aktion anlässlich der Rückkehr in die sogenannte Realität und ihre Fallstricke performt.

In Kooperation mit KARUNA YOUTH FORCE im Haus der Statistik! – 3. Juli 2020

Mit Maxime Barbasetti, Martin Clausen, Pauline Ertel, Lisa Magierski, Tom Oswald, Ren Saibara, Kanon Uchihashi und Karim sowie der Chor der karuna Youth Force
Inszenierung: Martin Clausen
Künstlerische Mitarbeit: Rahel Savoldelli
Musik: Doc Schoko, Julian Gretschel (Bläser-Arrangement), Mareike Hube (Trompete)
Raum/Kostüme: Ivan Bazak, Radwan
Aufnahmen/Ton: Harald Wissler
Einstudierung Chor: Almut Lustig

Kooperationen

Kooperationspartner werden nachgereicht ...