03/18 Frederick Wilhelmshaven

Frederick in Zeiten von Corona

Corona, die Krone ,eigentlich etwas magisch, schönes , märchenhaftes. Die Krone des Ganzen, oder die Krone der Schöpfung, die Krone in unserer letzten Inszenierung „Der Wunschbaum“.

Jetzt ist alles anders. Die Krone hat eine zerstörerische Form angenommen. Corona bestimmt unsern Alltag und unsere Arbeit im Frederick Ensemble.

Seit dem 17.03.2020 ist es aus mit der intensiven analogen Ensemblearbeit. Fast zeitgleich zur schon digitalen Preisverleihung des Deutschen Demografie Preises, bei dem wir tatsächlich den zweiten Preis gewonnen haben. Oh Freude, geteilt im Netz über Messenger Dienste in kleinen Botschaften, mit dem Piccolo am Küchentisch.

Frederick, ein  Projekt das die Kultur und Kunst in den sozialen Raum trägt, führt sie nun in die sozialen Netzwerke.

Und dazu müssen wir uns ganz gewaltig umstellen.

Was erarbeiten wir in einem Bereich, in dem es eigentlich in den Theaterproben ohne eine physische Nähe gar nicht so richtig vorstellbar ist?

Wir erarbeiten jeder still im Kämmerlein, in der Küche oder im Bett eine Rollenbiographie und beschäftigen uns mit den Charakteren in unserer jetzigen Produktion „Der gute Mensch von Sezuan“ von Brecht.

Wir schreiben die Geschichte zu meiner Rolle, die Hintergründe, Geheimnisse, Abgründe und Schönheiten. NA, endlich einmal Zeit für eine wirkliche Auseinandersetzung mit der Rolle.

Shen Te schreibt einen fiktiven Brief an Wang

Lin To an seine Kinder

Shu Fu an die Polizei

Wang an die Götter...

Seid kreativ!!

Fragen stellen sich hier zudem, wie: Was hat die Figur für eine Stellung im Stück? “. „Welchen Nutzen hat die Figur für die Dramaturgie?“

Frederick, das ist die Arbeit von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Während sich die Muttersprachler und nicht Muttersprachler mit Fragen zur eigenen Rolle beschäftigen, kann ein Arbeitsblatt aus den Sprachkursen A1 bis B1 nicht schaden. Gerade das ist dann auch digital eines der einfacheren Übungen in der Ensemblearbeit. Texte verfassen, Texte lernen, Arbeitsblätter ausfüllen, und für die ohne digitale Welt gibt’s ja noch die gute alte Post.

Natürlich kommt der Austausch über die aktuelle, besondere und oft auch bedrückende Situation nicht zu kurz.

Fotos zum Thema: „Allein zuhause, in Zeiten von Corona“ werden verschickt.

Aber auch „Ich in ruhigen Zeiten in der Natur.“ Impressionen des Frühlings zu Zeiten der „Krone.“ Bewegung in der Natur hilft uns mit all dem umzugehen.

Wir teilen, sozialen Medien sei Dank ist das möglich. Dennoch gestaltet sich der Kontakt ganz anders! Aber auch hier wird’s kreativ, neben Bildern unserer vierbeinigen Haustiere geben wir uns Einblick in die privaten Welten.

Morgendliche Aufgaben, Kleine Videos zum Warm up durch Yoga, Atemübungen oder Gesang können uns manchmal helfen die Situation positiv zu gestalten.

Kleine Texte zur Aufgabe: „Verfasst oder rezitiert einen kleinen literarischen Text“ verschönert viele Momente. Sprachnachricht mal ganz anders!

Sprachnachricht 1 (mp3)

Sprachnachricht 2 (mp3)

Und wenn dann mal wieder kulturell weiter gehen soll, gibt’s ja noch die verschiedenen Empfehlungen zu den virtuellen Rundgängen durch die Museen.

https://m.geo.de/coronakrise-diese-museen-koennen-sie-virtuell-besuchen

Wir freuen uns auf wahnsinnig viel Analoges nach den Zeiten dieser so unmärchenhaften Krone!

Erfahrung mit dem „Wunschbaum“ haben wir ja schon!!

Und bis dahin basteln wir unsere Masken!

Auch damit haben wir ja Erfahrung im Theater!!!

Was Du immer schon über FREDERICK wissen wolltest!

Webimpuls und Interview von und mit Beata Nagy

Im Rahmen der Nominierung für den „Deutschen Demografiepreis“ entstand dieser Beitrag im nextpractice-forum und in Kooperation mit dem Deutschen Demografie Netzwerk.

https://www.youtube.com/user/ForumGuteFuehrung

Deutscher Demografie Preis – wir sind auf Platz 2!

FREDERICK Wilhelmshaven hat trotz Krise Grund zum Feiern: das Projekt kommt beim Deutschen Demografie Preis in der Kategorie "Kommunen attraktiv gestalten" auf Platz 2!

Wir schauen optimistisch nach Vorne und wünschen jeder Stadt ein FREDERICK.

Bewerbungsvideo ddp (Kamera, Ton und Schnitt: Kevin Kotkowiak)

Deutscher Demografie-Preis – Der Preis

Deutscher Demografie Preis – wir sind nominiert!

Unser Projekt „FREDERICK Wilhelmshaven“ ist nominiert für den Deutschen Demografie Preis 2020 in der Kategorie „Kommunen, attraktiv gestaltet“.

Der Wunschbaum

Die Projektfabrik Frederick Wilhelmshaven feierte  mit ihrem ersten Kinder-Theater-Stück „Der Wunschbaum“ am 25. Oktober 2019 im Familienzentrum Süd, Premiere.

Unter der Leitung der Theaterregisseurin Katia Regina Moreira zeigten die Teilnehmenden des Projektes eine sehr erfolgreiche Inszenierung. Zahlreiche Kinder und Eltern erfreuten sich an dieser gelungen Vorstellung. Insbesondere die Hexe und der Teufel hinterließen einen nachhaltigen Eindruck. Am Ende der Vorstellung konnten die Kinder  ihre Wünsche äußern und mit dem Ensemble feiern.

Krimi Dinner

Sie sind ein Krimi Fan und möchten die Spannung des Falls einmal hautnah miterleben? Sie sitzen an diesem Abend nicht vor dem Fernseher beim „Tatort, Polizeiruf oder 007“, sondern mittendrin. Und das Ganze mit Buffet.

Das Projekt Frederick macht es mit dem Krimidinner „Das Steinmetzherz“ möglich. Fesselnde Spannung, Emotionen, Aktion, leckeres Essen und dazu die Frage: Wer war der Täter? Theater einmal ganz anders.

Beim Siedlerfest Cäciliengroden am 2. August 2019 und im Familienzentrum West am 13.12.2018 in Wilhelmshaven.

Banter Markt

Stadtteilfest Banter Markt

In Kooperation mit dem Familienzentrum Süd, beteiligte sich am 30. Juni 2019 das Ensemble Frederick mit drei erfolgreichen Theaterszenen:

  • Namensgebung der Stadt, Matrosenaufstand 1918 und Schließung des Olympiawerkes.
  • Ein historischer Rückblick anlässlich der 150 jährigen Geschichte der Stadt Wilhelmshaven
Das Plakat zum Stück

Woyzeck

oder:
... die menschliche Seele ist nicht endlos belastbar

Nach Georg Büchner

Premiere: Freitag 05.04.2019, 19:30 Uhr, Einlass 19:00 Uhr AUSGEBUCHT!
Weitere Vorstellung: Samstag 06.04.2019, 19:30 Uhr, Einlass 19:00 Uhr
Ort: Theater TheOs (Studiotheater der Landesbühne Niedersachsen Nord) Bontekai 63, 26382 Wilhelmshaven

Über das Stück: Der Soldat Franz Woyzeck lebt am untersten Ende der sozialen Hierarchie; nur seine Geliebte Marie und sein Kind sind ihm Halt. Aber er wird von seinen Vorgesetzten als Versuchsobjekt für medizinische Experimente missbraucht, seine Geliebte wird von einem Tambourmajor verführt, und er wird so gedemütigt, dass er die Kontrolle über sein Leben gänzlich verliert, mit fatalem Ausgang!

Regie: Mathes Dues und Katia Moreira

Geschmeidig auf den Tisch

Ein Krimi-Dinner – als Premiere für ein Projekt?

Allein die Bühnenform: Alle auf der Bühne, immer in der mitunter sehr schrägen und komischen Rolle, Spannung halten.

Dann die gastronomische Logistik, das Essen. Alles muss einigermaßen geschmeidig auf den Tisch. Und schließlich der Rhythmus, den eine solche Veranstaltung braucht. Geht nicht? Gibt’s nicht. Frederick Wilhelmshaven beweist, das Mann und Frau mit schwierigen Aufgaben wächst.

Fotos: M. Kreidt (138 Bilder)

Bekommen hat das verzückte Publikum einen Abend, von höchstem Wert – und nicht nur kulinarisch. Mit Hingabe wurde eine schrecklich nette Familie verkörpert, angeführt von einem mit Grabsteinen zu Geld gekommenen Patriarchen.

Alle sind von ihm irgendwie abhängig. Doch als dieser nach einem Stromausfall erdrosselt stirbt, hat jede/r ein Motiv und kann sich herrlich gegenseitig verdächtigen. Wer ist der Täter?

Bevor sich das spektakulär klärt, hat zumindest das Publikum gut gegessen und das Projekt ein Produkt, das in und um Wilhelmshaven auf Tournee gehen wird.

Das Plakat zum Stück

„DAS STEINMETZHERZ“

PREMIERE: Sa 27.10.2018 um 19.00 Uhr, Einlass ist ab 18.45 Uhr
Ort: Familienzentrum Süd, Banter Markt 1, Wilhelmshaven

Über das Stück: Sie sind ein Krimi Fan und möchten die Spannung des Falls einmal hautnah miterleben?
Sie sitzen an diesem Abend nicht vor dem Fernseher beim „Tatort, Polizeiruf oder 007“, sondern mittendrin. Und das Ganze bei einem Drei-Gänge-Menu.

Das Projekt Frederick macht es mit dem Krimidinner „Das Steinmetzherz“ möglich. Fesselnde Spannung, Emotionen, Aktion, leckeres Essen und dazu die Frage: Wer war der Täter? Theater einmal ganz anders.

Regie und Stückbearbeitung: Mathes Dues und Katia Regina Moreira

Das Ensemble
Tabea Leitzinger & Katia Regina Moreira

Das Team vor Ort

Katia Regina Moreira & Tabea Leitzinger

Projektkoordination: Birgit Merunka, merunka@projektfabrik.org

tl_files/projektfabrik/structur/frontend/pf_logo_auf_weiss.gif

Projektträger

Projektträger ist die Projektfabrik.

 

Projektfinanzierung

Frederick wird finanziert durch das Jobcenter Wilhelmshaven.